B

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

Definition

Steht für eine Bildung, welche Menschen zu zukunftsfähigem Denken und Handeln befähigt.

Weiterführende Erklärung

Das Konzept beschreibt eine ganzheitliche und transformative Bildung, die sowohl Lerninhalte und -ergebnisse, als auch Pädagogik und die Lernumgebung berücksichtigt (BMBF 2021). Sie geht über die reine Wissensvermittlung hinaus und fördert partizipative Methoden u.a. Fähigkeiten wie kritisches Denken und autonomes Handeln. Allen Menschen soll so ermöglicht werden, die Auswirkungen ihres Handelns auf die Welt zu verstehen. 2005 startete die UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ und wurde seitdem weiter ausgebaut. Inzwischen geben die 17 Nachhaltigkeitsziele der UN den internationalen Rahmen.

 

 

Synonym(e):

Globales Lernen

Literatur:

BMBF (2021): Bildung für nachhaltige Entwicklung, In: bmbf.de (Zugriff: 15.04.2021)

BMBF (2021): Was ist BNE?, In: bne-portal.de (Zugriff: 14.04.2021)

Deutsche UNESCO-Kommission (2021): Bildung für nachhaltige Entwicklung, In: unesco.de (Zugriff: 14.04.2021)

Deutsche UNESCO-Kommission (2014): UNESCO Roadmap zur Umsetzung des Weltaktionsprogramms „Bildung für nachhaltige Entwicklung“, In: bne-portal.de (Zugriff: 17.04.2021)

Business Angels

Definition

Auf Deutsch „Unternehmensengel“ sind Privatpersonen, welche eigenes Geld, Zeit oder beruflich erworbene Erfahrungen in junge Unternehmen investieren (vgl. Gabler Wirtschaftslexikon 2018).

Weiterführende Erklärung

Es handelt sich dabei um ehemalige Unternehmer oder Manager, welche als Berater und Investor Startup-Unternehmen unterstützen. Im Gegenzug erhält der Business Angel Unternehmensanteile und ist somit am Gewinn beteiligt. Business Angels beraten Gründer in der Anfangsphase und steigen früh in das Unternehmen mit ein. Neben der finanziellen Unterstützung vermitteln sie Kontakte zu Geschäftspartnern und beantworten betriebswirtschaftliche Fragen. Business Angels sind oft in Netzwerken organisiert, wie z.B. das Business Angels Netzwerk Deutschland (BAND).

 

 

Synonym(e):

Unternehmensengel

Literatur:

BMWi (2021): Business Angels, in: existenzgruender.de (Zugriff: 19.10.2021)

Gabler Wirtschaftslexikon (2018): Business Angels, in: wirtschaftslexikon.gabler.de (Zugriff: 19.10.2021)

Gründer.de (2021): Business Angel finden: Achte auf diese 5 wichtigen Eigenschaften, in: gruender.de (19.10.2021)

Gründerplattform (2021): Business Angel – Eigenkapital und Know-how von Privatinvestoren, in: gruenderplattform.de (Zugriff: 19.10.2021)

 

Business Modell Canvas

Definition

Ein Schema zur Entwicklung von Geschäftsmodellen für Start-ups und Unternehmen, bei dem verschiedene Bausteine einer Idee identifiziert und analysiert werden sollen.

Weiterführende Erklärung

Das von Alexander Osterwalder entwickelte Schema besteht aus den Feldern Key Partners, Key Activities, Key Resources, Value Proposition, Customer Relationships, Channels, Customer Segments, Cost Structure und Revenue Streams. Das Ergebnis ist ein erstes Geschäftsmodell, das im Anschluss iterativ verbessert wird.

Eine Weiterentwicklung stellt das Sustainable oder auch Social Business Model Canvas (SBMC) von Fichter/Thiemann dar. Dieses enthält zusätzlich die Felder Eco-Social Costs und Eco-Social Benefits mit dem besonders die Entwicklung von nachhaltigkeitsorientierte Geschäftsmodellen unterstützt werden soll.

 

 

Verweise:

Start-ups

Literatur:

Gerling, Ansgar/Gerling, Godehard (2018): Der Design-Thinking-Wergzeugkasten – Eine Methodensammlung für kreative Macher. Heidelberg: dpunkt.verlag.

Kunc, Martin (2018): Strategic Analytics: Integrating Management Science and Strategy. John Wiley & Sons: Incorporated.

Businessplan

Definition

Ein Geschäftsplan/-konzept in welchem die Vorhaben und Strategien eines Unternehmens dargestellt und festgehalten werden. 

Weiterführende Erklärung

Der Businessplan ist eine schriftliche Darstellung eines Gründungsvorhabens. Es soll Gründerinnen und Gründern sowie Dritten dabei helfen Erfolgsaussichten des Unternehmens zu beurteilen.

Der Plan muss Informationen zu Produkten/Services, Marketing, Vertrieb, Markt und Wettbewerb sowie Zielgruppen, Kapitalbedarf und Finanzierung enthalten.

Anhand des Businessplans kann die wirtschaftliche Tragfähigkeit und Nachhaltigkeit eines Gründungsvorhabens überprüft werden.

 

Synonym(e):

Geschäftsplan, Geschäftskonzept

Literatur:

Wirtschaftslexikon.gabler.de: Definition Businessplan (Zugriff 20.04.21)

smartbusinessplan.de: Definition Businessplan (Zugriff 20.04.21)

Buyer Persona

Definition

Ein fiktiver Charakter, mit dem der Kundentyp und seine Bedürfnisse dargestellt werden und durch den die Zielgruppe visualisiert wird.

Weiterführende Erklärung

Der Entwurf des Muster-Kundens soll möglichst genau und greifbar sein: Es werden neben basisdemographischen Daten auch der Name, das Geschlecht und das Alter festgelegt. Die Buyer Persona wird zudem mit einer Persönlichkeit und charakterlichen Eigenschaften sowie mit Bildern ausgestaltet.

Indem man mehrere Buyer Personas einer Zielgruppe erstellt, können Muster im Nutzerverhalten verdeutlicht werden, die bei einer rein statistischen Analyse der Durchschnittsmerkmale der Masse leicht übersehen werden. Die Bedürfnisse und Motivationen der Zielgruppe werden besser verstanden und können für die (Weiter)entwicklung benutzerfreundlicher Produkte berücksichtigt werden.

 

Synonym(e):

Persona, Benutzer-Persona, Käufer-Persona, Kunden-Persona

Literatur:

Lewrick, Michael et al. (2020): Das Design Thinking Toolbook: Die besten Werkzeuge und Methoden. München: Verlag Franz Vahlen GmbH.

 

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten. Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern.

Einstellungen AkzeptierenImpressumDatenschutz